REQ42 im Überblick

REQ42 ist alles, was Sie zum erfolgreichen Umgang mit Wünschen und Anforderungen in einer agilen Organisation brauchen. Wir nennen die Rolle, die für gutes Requirements Engineering zuständig ist, „Product Owner“  – und folgen damit dem Vorschlag von Scrum. (Sie können in Ihrem Umfeld natürlich andere Bezeichnungen für diese Rolle etablieren, wie z.B. Business Analyst, Requirements Engineer, Product Manager, Solution Manager). Wir bleiben der Einfachheit halber bei Product Owner.

Die fünf wichtigsten Tätigkeiten eines Product-Owners sind im folgenden Bild dargestellt.  Beachten Sie, dass es für diese Aufgaben keine Reihenfolge gibt. Ganz im Gegenteil: Sie werden häufig  zwischen den Aufgaben hin und her wechseln und (hoffentlich) hochgradig iterativ arbeiten.

Fünf Kerntätigkeiten eines Product-Owners

In einer agilen Organisation sind formale Vorgehensmodelle weniger wichtig als die Ergebnisse. Überlagert über die fünf Kerntätigkeiten zeigt das folgende Bild daher die Artefakte, die im Lauf der Zeit vom Produkt-Owner angelegt und gepflegt werden sollten – wenigstens jedoch verantwortet werden (Man muss ja nicht alles selbst machen :-)).

Wir verwenden einen Farbcode für diese Ergebnisse:  grün zeigt an, dass dieses Artefakt normalerweise als Teil der Requirements gesehen wird. Rot kennzeichnet Management-orientierte Ergebnisse.  Da der Produkt-Owner eine Kombination aus Manager und Requirements-Engineer (oder Business-Analyst) ist,  muss ein Produkt-Owner sowohl alle grünen als auch alle roten Ergebnisse verantworten.

Ein oder mehrere Entwicklungsteams schaffen aufgrund der Anforderungen und Prioritäten des Product-Owners dann iterativ Produkt-Inkremente, die man als Produkt-Owner prüfen und abnehmen (oder zurückweisen) muss. Artefakte der Entwicklungsteam sind blau gekennzeichnet. Hier nur eines davon – das jeweilige Produktinkrement! Andere Artefakte des Development-Teams (insbesondere Architekturdokumentation) finden Sie auf www.arc42.de

Beachten Sie, dass man als Product-Owner also wesentlich mehr tun muss, als nur funktionale Anforderungen im Product-Backlog zu pflegen!

Wichtige Artefakte für den Product-Owner

In unserem Flagship-Workshop „Mastering Agile Requirements“ und in unseren Impuls-Coachings zeigen wir Ihnen zahllose „Good Practices“, pragmatische Tipps und Tricks zum Umgang mit den Kern-Artefakten. Sie lernen, als Product-Owner Produkte so zu entwickeln, dass sie von Ihren Kunden und Nutzern geliebt werden.

Menü